Comenius-Projekt

Internationale Begegnungen

Comenius Projekt

Theißtalschule Niedernhausen nimmt an COMENIUS – Projekt teil

COMENIUS ist der schulbezogene Teil des EU – Programmes für lebenslanges Lernen, das bis 2015 läuft und mit einem Budget von knapp sieben Milliarden Euro ausgestattet ist. Bis zum Ende der Laufzeit des Programms sollen europaweit mindestens 3 Millionen Schüler an gemeinsamen Bildungsaktivitäten innerhalb von COMENIUS – Schulpartnerschaften teilgenommen haben.


Aktuell nimmt die Theißtalschule zum dritten Mal an einem solchen internationalen Projekt teil:

2004 – 2007 „Verschiedene Kulturen auf der Suche nach gemeinsamen Werten in einem vereinten Europa“, gemeinsam mit Partnerschulen aus Salzburg, Belley und Zaragoza,
2009 – 2011: „Hat Wasser eine Zukunft?“, wiederum mit ihren Partnerschulen aus Belley und Zaragoza,
2013 – 2015: „’Andorra’ ist überall in Europa“ in Zusammenarbeit mit Schulen aus Luton, Belley und zeitweise Barcelona.

‚Andorra’ ist überall in Europa

In Anlehnung an das Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch, das sich am Beispiel des Antisemitismus mit Vorurteilen, Mitläufertum sowie der Frage nach der Identität des Einzelnen auseinandersetzt, wurde der oben genannte Titel für das neue Projekt gewählt und von der Europäischen Union zur Umsetzung genehmigt.

Unser Projekt orientiert sich an den gesellschaftlichen Gegebenheiten der drei Partnerländer Großbritannien, Frankreich und Deutschland.
In allen Ländern lebt eine wachsende Zahl von Menschen, die z.B. aufgrund von Behinderungen, Krankheit, sozialer Armut, Arbeitslosigkeit oder ihrer ethnischen und/oder religiösen Zugehörigkeit ausgegrenzt werden oder sich ausgrenzen.
Ausgrenzung und Integration – zentrale Aspekte des Projektes – werden überall in Europa und in allen Gesellschaftsformen und besonders an Mikrokosmen wie Schulen beobachtet.
Schule ist gleichzeitig aber auch der Ort, an dem die Jugend – die erwachsenen Bürger des zukünftigen Europas – für diese Probleme sensibilisiert werden und eigene Lösungsansätze erarbeiten kann.

Das über zwei Jahre geplante Projekt setzt sich im ersten Jahr mit Migrations- und Integrationsbeispielen, der Geschichte der Migration im 20.Jh. und dem Verständnis dieses Begriffes in den jeweiligen Ländern auseinander. Schüler/innen aus Luton (UK), Belley (F) und der Theißtalschule stellen ihre Ergebnisse in einer gemeinsamen mehrsprachigen virtuellen Zeitung auf der e-learning-Plattform ‚Moodle’ zur Diskussion. Zum Ende des ersten Projektjahres wird diese Zeitung auch in Papierform herausgegeben werden.
Im zweiten Jahr planen wir auf der Grundlage von Szenen des Dramas von Max Frisch, aufgearbeiteten Kurzgeschichten oder auch selbst verfassten Texten der teilnehmenden Schüler/innen eine gemeinsame Theaterproduktion, die auch zur Aufführung gelangen soll, z.B. im Rahmen von Schultheatertagen.

  

Christina v. Bartenwerffer

Leitung COMENIUS – Projekt

Idstein, 02.02.2014