Notbetreuung in der Theißtalschule – Wer hat ein Anrecht

Information an alle Eltern, deren Kinder lt. Verordung des Landes Hessen (in der jeweils aktuell gültigen Fassung) in sogenannten „kritischen Infrastrukturen“ tätig sind.

Betroffen zum 20.03.2020 sind folgende Tätigkeitsfelder:

  • Angehörige des Polizeivollzugsdienstes
  • Arbeitnehmer des Landes, die bei den Polizeipräsidien tätig sind und Vollzugsaufgaben wahrnehmen
  • Angehörige von Feuerwehren
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörden des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Justiz
  • Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges
  • Bedienstete von Rettungsdiensten
  • Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes
  • Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    1. ​​​​Krankenhäusern
    2. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt
    3. Dialyseeinrichtungen
    4. Tageskliniken
    5. Entbindungseinrichtungen
    6. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in den Nummern 1 bis 5 genannten Einrichtungen vergleichbar sind
    7. voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in medizinischen und pflegerischen Berufen arbeiten, insbesondere
    • Altenpflegerinnen und Altenpflege
    • Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche im Rahmen der stationären Hilfen zur Erziehung oder der Eingliederungshilfe betreuen,
    • Anästhesietechnische Assistentinnen und Anästhesietechnische Assistenten
    • Ärztinnen und Ärzte
    • Apothekerinnen und Apotheker
    • Desinfektorinnen und Desinfektoren
    • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    • Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger
    • Hebammen
    • Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer
    • Medizinische Fachangestellte
    • Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten
    • Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und Medizinisch-technische Radiologieassistenten
    • Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder Medizinischtechnischer Assistenten für Funktionsdiagnostik
    • Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter
    • Operationstechnische Assistentinnen und Operationstechnische Assistenten
    • Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner
    • Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten
    • Pharmazeutisch-technische Assistentinnen oder pharmazeutisch-technische Assistenten
    • Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten
    • Zahnärztinnen und Zahnärzte
    • Zahnmedizinische Fachangestellte
  • Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach einem der folgenden Gesetze befasst sind:
    • Zweites Buch Sozialgesetzbuch,
    • Drittes Buch Sozialgesetzbuch,
    • Asylbewerberleistungsgesetz
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar in den Sektoren der Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz tätig sind, soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit zwingend erforderlich ist
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel
  • Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 25 Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Gesundheit in der
    • stationären medizinischen Versorgung
    • Versorgung mit unmittelbar lebenserhaltenden Medizinprodukten, die Verbrauchsgüter sind
    • Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Blut- und Plasmakonzentraten zur Anwendung im oder am menschlichen Körper
    • Laboratoriumsdiagnostik
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind mit Nachweis vom Arbeitgeber

Die jeweils aktuelle Verordnung ist unter www.hessen.de abrufbar.

Das heißt, im Bedarfsfall bietet die Theißtalschule während der Schließung aufgrund der CoronaPandemie für Kinder, deren Eltern unter die o. g. Verordnung fallen, eine Notbetreuung für die Klassen 1 bis 6 von 8.00-13.00 Uhr an. Wir organisieren die Betreuung entsprechend des Aufkommens und der vorhandenen personellen Kapazitäten. In besonderen Fällen ist auch eine Notbetreuung am Wochenende/an Feiertagen vorgesehen.

Die Notbetreuung kann nur in Anspruch genommen werden, wenn mindestens ein Erziehungsberechtigter in einer der betreffenden Berufsgruppen arbeitet und die Kinder nicht anderweitig betreut werden können.

Bitte geben Sie die Kinder nicht an Personen aus Risikogruppen wie z. B. die Großeltern.

Bitte senden Sie bei berechtigtem Bedarf die Anmeldung zur Notbetreuung  oder die Anmeldung zur Notbetreung an Wochenenden/Feiertagen zusammen mit dem entsprechenden Nachweis des Arbeitgebers per Mail…

… für die Grundstufe an: Frau Wenzel: s.wenzel@theisstalschule.de
… für die Sekundarstufe I an: Frau Kreutzer: k.kreutzer@theisstalschule.de

 

Neu! ab dem 04.04.2020

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschränkt auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (siehe Antragsformular). Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Alleinerziehend oder
  • der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) Schlüsselberufe der 2. Corona-Bekämpfungsverordnung tätig und zeitgleich im Einsatz, d. h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden.
  • Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen.

Neu! ab dem 20.03.2020
Es reicht ab Montag, den 23.03.2020 aus, wenn ein Erziehungsberechtigter in
einem infrastrukturell-kritischen Bereich tätig ist und auch die Berufsgruppen wurden
erweitert. Diese Regelung gilt nicht, wenn Ihr Kind Krankheitssymptome zeigt oder in
Kontakt mit infizierten Personen steht oder stand.

Neu! ab dem 18.03.2020
Die nunmehr veränderte Verordnung sieht gegenüber der bisherigen Regelung vor:

1. Der Zugang der Personengruppe der Feuerwehren wurde geändert. In der neuen Version sind nur noch Angehörige der hauptamtlichen Feuerwehren gem. § 9 des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes zugangsberechtigt. Die Angehörigen der freiwilligen Feuerwehren haben somit keinen Anspruch mehr.

2. Nach der derzeit gültigen Verordnung sind folgende Personengruppen hinzugefügt worden:
a) Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 25 Hessisches Kinder- und
Jugendhilfegesetzbuch,
b) Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach einem der folgenden
Gesetze befasst sind:
– Zweites Buch Sozialgesetzbuch,
– Drittes Buch Sozialgesetzbuch,
– Asylbewerberleistungsgesetz und
c) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar in den Sektoren der Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz vom 22. April 2016 (BGBl. I S. 958), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21. Juni 2017 (BGBl. I S. 1903) tätig sind, soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit zwingend erforderlich ist; dabei bleiben die Schwellenwerte der Anhänge außer Betracht.“ Bitte beachten Sie hierzu insbesondere die Auflistung der Sektoren in der Verordnung nach §§ 2 – 8.

Betroffen zum 18.03.2020 sind folgende Tätigkeitsfelder:


Beachten Sie bitte auch: Diese Regelungen können – auch kurzfristig – den aktuellen Entwicklungen angepasst werden!!!!

Mit besten Grüßen und bleiben Sie gesund!
gez. Konstanze Kreutzer, Schulleiterin

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.