Schule mit Weltblick – Primarstufe gibt Einblick

Klassen der Grundstufe nähern sich dem Thema innerhalb der Projekttage auf sehr vielfältige Weise


Die Kinder der Vorklasse (von Fr. Thorwarth) haben sich zur Frage Woher kommt meine Familie? die Weltkarte und zehn verschiedene Länder angeschaut, sowie die zugehörigen Fahnen gemalt. Ein Familienheft wurde gemalt und gebastelt. Zum Abschluss gab es ein internationales Buffet, zu dem die Eltern viele Leckereien mitbrachten.

J. Thorwarth

 



Die Klassen der Jahrgangsstufe 1 haben sich eine zum Thema der Projekttage passende Erstlese-Lektüre ausgesucht und sich mit dieser eingehend befasst:


1a (Bauke): Mit dem Buch Viele Grüße, Deine Giraffe hat uns die japanische Autorin Megumi Iwasa während der Projekttage auf eine spannende Reise, von Niedernhausen zunächst 13.000 km nach Süden, in die südafrikanische Savanne zu Giraffe und Pelikan entführt und anschließend weitere 4.000 km nach Süden, ans antarktische „Kap der Wale“ zu Robbe, Walprofessor und Pinguin mitgenommen…
Auf dieser Reise haben wir nebenbei viel gemeinsam Mundharmonika gespielt, Bilder gemalt, Pinguine gebastelt, warme Wollmützen handgearbeitet, und damit unseren antarktischen Adventskalender für dieses Jahr selbst gestaltet. – Klar, wir sind noch immer ganz geschafft von der weiten Fahrt, aber wir würden es sofort wieder tun!

H. Bauke

 


1b (Beer): An den Projekttagen wurde uns das Buch Das kleine WIR vorgelesen. Ein WIR entsteht überall da, wo Menschen zusammen sind. Auch in unserer Klasse ist bereits ein WIR entstanden und an den Projekttagen ist sogar unser WIR-Kuscheltier bei uns eingezogen. Es mag zum Beispiel keinen Streit, Lautstärke und Hänseleien. Gemeinsam haben wir überlegt, was wir tun können, dass sich unser WIR richtig wohl bei uns fühlt. Zum Beispiel wollen wir uns helfen, wenn andere Hilfe brauchen oder Streit haben und uns um Kinder kümmern, die verletzt oder traurig sind. Die Ergebnisse könnt ihr auch auf den Puzzleteilen sehen. Außerdem haben wir viele Spiele gespielt, um unser WIR zu stärken, zum Beispiel „Turmbau“, bei dem wir gemeinsam einen großen Holzturm aufbauen mussten.

R. Beer

 


1c (Wohnlich): Wir haben uns in den drei Projekttagen mit dem Kinderbuchklassiker ELMAR beschäftigt. Wir haben mehrere Abenteuer von Elmar von der Lehrerin vorgelesen bekommen und dazu hat jedes Kind einen buntkarierten Elefanten mit Wachskreiden kombiniert mit Wasserfarben gestaltet. Einige Urwaldbilder haben wir in Partnerarbeit noch dazu gemalt. Außerdem wurde noch täglich etwas gespielt. Zum Abschluss erhielten alle Schüler/innen ein kleines Elmar-Büchlein zur Erinnerung und zum Zeigen mit nach Hause. Elmar hat uns allen Spaß gemacht!

C. Wohnlich

 


1d (Uptmoor): In der Projektwoche beschäftigte sich unsere Klasse mit dem Thema Freundschaft. Zu diesem Thema wurde das Buch Der Regenbogenfisch gemeinsam gelesen und ein Lapbook angefertigt. Die Kinder bearbeiteten thematisch passende Aufgaben und füllten somit ihr Lapbook. Außerdem gestalteten die Kinder aus alten CD‘s individuelle Fische, die bunt schillerten.

T. Uptmoor

 



Die 2. Klassen haben den Fokus sehr individuell gesetzt:


2a (Bruch):

Unter dem Motto Theißtalblick sind wir durch die Umgebung von Niedernhausen gewandert. Dabei haben wir mit eigenen Kameras fleißig Fotos geschossen, diese zuhause ausgedruckt und dann im Klassenraum ausgestellt.

 

Ein Bericht der Klasse 2a

 


2b (Mahlow): Unsere Klasse hatte sich in den Projekttagen mit Meditation und Yoga befasst. Wir haben verschiedene Yogapositionen (Asanas), zum Beispiel den „Baum“, den „Halbmond“, den „Tiger“, die „Stoffpuppe“   oder auch die „Kobra“ gelernt.  Beim „Baum“ steht man z.B. auf einem Bein, die Fußsohle des zweiten Beins wird an den Unterschenkel des Standbeins gesetzt und mit den Händen bildet man eine Baumspitze. So kannst du dich besonders gut entspannen. Zudem haben wir Meditationsübungen gelernt, die helfen sollen, uns auch mal zu entspannen. Das können wir machen, wenn wir im Unterricht mal wild sind. Am TdoT haben wir anderen Kindern beigebracht, wie man Yoga macht.

Ein Bericht der Klasse 2b

 


2c (Geisthardt): Wir sind mit der ganzen Klasse und unserer Patenklasse, der 4c in den Wald gegangen. Dort haben wir aus Stöcken eine Brücke über einen Graben gebaut. Aus Stöcken haben wir auch ein Tipi gebaut und haben fünf große Krater im Wald entdeckt. Außerdem haben wir tolle Spiele im Wald gespielt z.B. Spiegelschlange, Blind führen, Sachen suchen, Memory. Außerdem haben wir auch mit Becherlupen kleine Insekten im Wald untersucht, z.B. Stinkwanzen, Spinnen, Raupen, Ameisen, Tausendfüßler, Mistkäfer, Ohrenzwicker, Fliegen,…

Ein Bericht der Klasse 2c

 


2d (Warnke): Wir haben die Lektüre Das kleine Ich bin ich selbst gelesen. Mit Zuckerkreide haben wir dann „Das kleine Ich bin ich“ gemalt. Anschließend hat Frau Warnke uns Das kleine Wir vorgelesen und wir haben, diesmal in Gruppenarbeit, erneut mit Zuckerkreide „Das Kleine Wir“ gemalt. Zu „Das Kleine Wir“ haben wir gemeinsam ein Plakat mit den Dingen, die für das „Wir“ wichtig sind und mit Dingen, die es stören, erstellt. Dieses haben wir alle unterschrieben und in unserer Klasse aufgehängt. Es hat uns viel Spaß gemacht und wir freuen uns, so etwas mal wieder zu machen.

Ein Bericht der Klasse 2d

 


„Schule mit Weltblick“ hieß für Jahrgangsstufe 3, sich mit der Verantwortung für Umwelt und Natur auseinanderzusetzen und dabei Wege zu mehr Umweltschutz kennen zu lernen, die jeder gehen kann:


3a (Huthwelker): Unsere Klasse hat ein umweltfreundliches Lippenbalsam aus 20g Kokosöl, 30g Sheabutter und 10-20 Tropfen Mandelöl hergestellt. Wir haben Tragetaschen aus alten T-Shirts hergestellt, die viel umweltfreundlicher als Plastiktüten sind. Sogar die T-Shirt-Reste haben wir nicht einfach weggeworfen, sondern haben daraus noch weitere Kleidungsstücke hergestellt, wie z.B Handgelenkwärmer. Alice, Elijah und ich durften dabei Modedesigner spielen. Außerdem haben wir kleine umweltfreundliche Papierboxen gefaltet, die man zur Aufbewahrung für alles Mögliche benutzen kann und die teure und umweltbelastende Plastikbehältnisse ersetzen können. Einige Kinder unserer Klasse haben auch noch ein Umweltschutzspiel über Mülltrennung erfunden und hergestellt. Wir haben festgestellt, dass sich viele Dinge des Alltages selbst herstellen lassen, dass dies Geld spart, oftmals viel gesünder ist, die Umwelt schont und vor allem auch Müll vermeidet.

 

Ein Bericht der Klasse 3a

 


3b (Weller-Baumann): Wir wollen, dass nicht zu viel Geschenkpapier verbraucht wird. Dazu haben wir Stoffe und Beutel bedruckt, die nun immer wieder verwedet werden können (nach dem Motto: „Einweg ist kein Weg, Mehrweg ist der Weg“). In unserer Klasse gibt es jetzt Plastikwächter, die darauf achten, dass möglichst keine Einwegflaschen mehr benutzt werden. Wir wollen nur noch Mehrwegflaschen oder möglichst, eigene Flaschen mitbringen. Wir haben uns auch mit dem Thema Ernährung befasst und erfahren, dass übermäßiger Fleischkonsum ein Problem sein kann und sogar die Umwelt belastet. Wir wollen zukünftig vielleicht etwas weniger Fleisch essen. Dazu haben wir auf Plakaten sehr leckere vegetarische Gerichte gesammelt. Eine ganz besondere Freude haben wir an unserem Umweltlied, das wir seither immer wieder gerne gemeinsam singen.

Ein Bericht der Klasse 3b

 


3c (Jacobitz): Wir haben uns besonders auf das Element Wasser spezialisiert:
Wir haben gelernt, dass wir Wasser nicht verschwenden sollen, da in manchen Ländern die Menschen nicht genügend davon haben. Jeder Deutsche verbraucht etwa 121 l Wasser pro Tag, das ist ganz schön viel! Salzwasser gibt es genügend, Süßwasser dagegen nur wenig. Wenn du Salzwasser trinkst trocknest du aus! Der Mensch ist auf Süßwasser angewiesen! – Da Süßwasser aber nur etwa 3% der gesamten Wasservorräte der Erde sind, sollte man Wasser unbedingt sparen. Wusstest du: Um zu sparen, solltest du für den Abwasch z.B. lieber die Geschirrspülmaschine nutzen, da diese nur etwa 15 l. Wasser verbraucht, die Handwäsche dagegen mit ganzen 35 l., mehr als das doppelt so viel. Wisst ihr auch was „virtuelles Wasser“ ist?  Dies ist Wasser, das man nicht sieht und das dennoch in fast allen Dingen enthalten ist, die man so kaufen kann. Das Wasser, das z.B. für die Produktion eines T-Shirts verbraucht wurde heißt „virtuelles Wasser“, da du es nicht dem T-Shirt ansehen kannst, obwohl es in die Produktion des T-Shirts gesteckt wurde. Eine Spielekonsole verbraucht zur Herstellung ca. 5.000 l Wasser, sie enthält also 5.000 l. virtuelles Wasser!

Ein Bericht der Klasse 3c

 


3d (Rivera Cruces): Wir haben gelernt, dass die Umwelt sehr wichtig für uns Menschen ist. Die Hälfte von unseren Produkten ist leider mit Plastik verpackt. In Gruppen haben wir uns zunächst mit den Themen Müll, Ernährung, Energie, Verkehr und Wasser beschäftigt. In den folgenden beiden Tagen haben wir dazu Spiele und Präsentationen sowie Plakate erstellt und vorgestellt. Manche Kinder aus unserer Klasse wollen nun auf Folgendes achten: Frisches Obst und Gemüse aus der Region zu kaufen / Zu Fuß zur Schule zu laufen / Wasser und Strom zu sparen / Plastikmüll zu vermeiden.

Ein Bericht aus der Homepage-AG von Anna, Hannah, Sebastian und Frau Rivera (3d)

 



Auch die 4. Klassen haben die Projekttage sehr individuell genutzt:


4a (Lutz):  In unserer Klasse hieß es: Wer gehen auf Weltreise. So haben wir uns einige Länder dieser Erde näher angeschaut. Dann haben wir immer zu zweit ein Plakat zu einem Land gestaltet z.B. zu den Ländern Deutschland, Frankreich, Russland, Oman, Thailand, USA, Mexico oder China.
Das Material dazu sollten wir von Zuhause mitbringen. In der Schule mussten wir dann nur noch die Dinge auf unseren Plakaten ordentlich anordnen und sie dann aufkleben. Jeder musste eine kleine Präsentation mit Karteikarten vorbereiten – dabei haben wir viel von den anderen Gruppen über die „fremden Länder“ gelernt.

Ein Bericht aus der Homepage-AG von Helena, Kollin und Tamim (4a)

 


4b (Wenzel): Unsere Klasse hatte „Schule mit Weltblick“ besonders ernst genommen und hat die Erde unter dem Motto Auf zu den Sternen verlassen:
Drei Gruppen haben etwas zu dem Sonnensystem gemacht und die restlichen Gruppen haben Plakate zu den Themen „NASA“, „Schwarze Löcher“, „Mondlandung“ und „Astronauten“ gestaltet. Zur Mondlandung und zum Sonnensystem wurde auch ein Modell angefertigt. Außerdem haben einige Kinder Steckbriefe zu den Planeten unseres Sonnensystems verfasst. Uns hat die Projektwoche sehr gut gefallen.

Ein Bericht aus der Homepage-AG von Julia, Manja, Beray, Emily und Aiza (4b)

 


4c (Geisthardt): Für die 4c bedeutete „Schule mit Weltblick“, Verantwortung für die Kinder der Patenklasse zu tragen, Individualismus zu überwinden und Gemeinschaftssinn bei kooperativen Spielen, draußen in freier Natur, zu entwickeln und stärken:
Unsere Klasse war in der Projektwoche mit ihrer Patenklasse, der 2c, im Wald, in der Nähe des Waldschwimmbades. Dort haben wir unsere Sinne trainiert, gemeinsam mit unserer Patenklasse kooperative Spiele gespielt und dabei einige Abenteuer erlebt. Beim ersten Spiel musste man bestimmte Dinge aus dem Wald suchen, es waren zum Beispiel: Bucheckern, Kiefernadeln, Eicheln, Eichenblätter, Kieferzapfen, ein Stein und ein Farn. Beim zweiten Spiel haben wir unseren Patenkindern eine Schlafmaske aufgezogen und wir sollten sie kurz drehen, so dass es ihnen nicht schwindelig wurde und wir sollten sie zu einem Baum bringen und von da aus wieder an den Start zurückführen. Beim dritten Spiel hat jeder einen Spiegel auf die Nase bekommen und wir haben beim Laufen nur auf den Spiegel geguckt. Außerdem hatten wir tolle Tipi-Zelte im Wald gebaut. Das war eine tolle Zeit.

Ein Bericht aus der Homepage-AG von Jonas, Marc, Noah (4c)

 


Hier geht es zum Bericht über unseren Tag der offenen Tür 2019, der sich an die Projekttage anschloss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Grundschule abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.